Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Postbariatrische Chirurgie

Patienten, die mit Hilfe einer bariatrischen Operation oder auch eigenständig mittels Ernährungsumstellung und Bewegung massiv Gewicht verloren haben, stehen meist vor einem neuen Problem. Aufgrund der massiven Gewichtsreduktion von häufig 50 – 100 Kilogramm kommt es zur Entstehung eines überschüssigen Haut-Weichteil-Mantels an Bauch, Brust, Armen und Beinen.

Neben hygienischen Problemen leiden die Patienten beispielsweise  unter alltäglichen Beschwerden beim Gehen, Wasserlassen und der Sexualität. Dies belastet die Betroffenen seelisch und körperlich. Die postbariatrische Chirurgie kann helfen, diese Leiden zu lindern. Mittels chirurgischer Straffungsoperationen wird der überschüssige Hautmantel entfernt.

Dies dient nicht nur der Wiederherstellung einer natürlichen Körperform, sondern hat auch viele weitere positive Aspekte.

Positive Aspekte

  • Mazerationen und Pilzbesiedelungen in den Umschlagsfalten werden beseitigt
  • verbesserte Mobilität
  • verbessertes Selbstwertgefühl
  • Re-Integration in das soziale und berufliche Umfeld
  • mehr Lebensqualität

In einem Erstgespräch wird nach ausführlicher Anamnese und einer körperlichen Untersuchung zusammen mit dem Patienten ein Gesamtkonzept entworfen, wie der Behandlungsplan aussehen soll, um ein optimales und natürliches Ergebnis zu erzielen.

Häufig kann das Endergebnis erst nach mehreren zeitversetzen Operationen erreicht werden. Die Eingriffe werden meistens in Vollnarkose während eines stationären Aufenthaltes von 5-7 Tagen durchgeführt. Da diese Straffungsoperationen in den allermeisten Fällen medizinisch indiziert sind, grenzen sie sich deutlich von ästhetischen Eingriffen ab. Hierfür wird ein Kostenübernahmeantrag durch uns erstellt, der durch den Patienten bei seiner Krankenkasse eingereicht wird.

Nach schriftlicher Zusage seitens der Krankenkasse kann die konkrete Operationsplanung stattfinden, ohne dass für den Patienten weitere  Kosten entstehen. Sollte die Operation durch die Krankenkasse nicht bewilligt werden, ist die Durchführung auch als Selbstzahlerleistung möglich.

Häufig durchgeführte Straffungsoperationen:  

-Abdominoplastik (Bauchdeckenstraffung)

- Straffungsoperationen an Oberschenkeln und Oberarmen

- Bruststraffung

- Gesäßstaffung

- Sog. Bodylift

In manchen Fällen ist zusätzlich zur Straffungsoperation eine Liposuktion (Fettabsaugung) sinnvoll

Postoperative Nachbehandlung

Nach der Operation muss Kompressionswäsche für mindesten 6 Wochen getragen werden. Die Patienten werden früh mobilisiert, sollten aber bis zum Erreichen des normalen Gangbildes eine Thromboseprophylaxe erhalten.

Eine Antibiotikaprophylaxe ist in einigen Fällen postoperativ für mehrere Tage sinnvoll. Einliegende Drainagen werden noch während des stationären Aufenthaltes nach ca. 2-3 Tagen gezogen.

Die engmaschige ambulante Nachsorge wird durch unser Ärzteteam in unserer Sprechstunde vorgenommen.