Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Qualität in der Pflege

Eine qualifizierte und hochwertige Versorgung unserer Patienten ist unser oberstes Ziel. Um dies zu gewährleisten, sind wir stets bemüht, unsere Mitarbeiter kontinuierlich fort- und weiterzubilden. Dies umfasst die folgenden Bereiche und Möglichkeiten:

Führung

Bereichsleitung

Tätigkeitsübernahme als Bereichsleitung, Führen eines Pflegebereiches mit entsprechender Personal- und Prozessverantwortung.

Schichtleitung

Leitung einer Schicht als Organisator und Ansprechpartner für die Kollegen und übergeordnete Leitungen.

Beauftragungen

Hygienebeauftragter

Übernahme der Hygieneverantwortlichkeit für einen Bereich, die Beauftragten sind das Verbindungsglied zwischen Hygienefachkraft und dem Stations- bzw. Bereichspersonal.

Sie sind Ansprechpartner für die Hygienefachkraft und dienen als Multiplikator in ihrem jeweiligen Bereich. Es gibt eine hausinterne Fortbildung zum Hygienebeauftragten.

Medizinprodukte-Beauftragter

Medizinprodukte-Beauftragte unterstützen den Betreiber bei der praktischen Umsetzung der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV). Sie tragen durch ihre Tätigkeit zur Sicherheit beim Anwenden und Betreiben von Medizinprodukten bei. Als MPG-Beauftragter erhalten Sie Herstellereinweisungen und eine Fortbildung zum aktuellem Medizinproduktegesetz.

Brandschutz- und Evakuierungshelfer

Der Brandschutz- und Evakuierungshelfer übernimmt die Alarmierung, die Absicherung der Brandstelle und die Betreuung der Patienten, bis professionelle Hilfe eintrifft.

PKMS-Beauftragter

Ziel der Stelle ist eine stetige Verbesserung der Pflegedokumentation und eine kontinuierliche Unterstützung der Pflegekräfte in allen Fragen um das Thema Pflegedokumentation, pflegerelevante Nebendiagnosen und PKMS (Pflegekomplexmaßnahmen-Score).

Weiterbildungen

Stations-, Gruppen- und Wohnbereichsleitung

Die Weiterbildung zur Stations,- Gruppen- und Wohnbereichsleitung richtet sich an angehende Führungskräfte und auch an solche, die schon in dieser Position arbeiten. Sie soll für die anspruchsvolle Führungsaufgabe im mittleren Management des Krankenhauses qualifizieren und vorbereiten.

Inhalte sind die Organisation der Pflege im jeweiligen Geltungsbereich, die Gestaltung des Dienstplanes, die Führung der Mitarbeiter und nicht zuletzt die Berücksichtigung ökonomischer Parameter.

Praxisanleitung

Die Praxisanleitung im Berufsfeld Pflege ist die Ergänzung der fachtheoretischen Ausbildung in Schulen für Pflegeschüler in ihrem jeweiligen Praxisfeld (Altenpflege, Geburtshilfe, Krankenpflege). Sie ist wesentlicher Teil der Ausbildung. Praxisanleitung als eine Form der Wissens- und Kenntnisvermittlung ist Teil der Methodenlehre der Berufs- und Pflegepädagogik.

Die Weiterbildung Praxisanleitung gemäß der Hessischen Weiterbildungs- und Prüfungsordnung (WPO-Pflege) soll Sie dazu befähigen, die Aufgaben einer Praxisanleiterin / eines Praxisanleiters im pflegerischen Alltag zu übernehmen und den Anforderungen im Hinblick auf die Vorgaben des neuen KrPflG bzw. der KrPflAPrV gerecht zu werden.

Case Manager (DGCC)

In der Klinik optimiert der Case Manager die Versorgung von chronisch Kranken oder von Patienten mit komplexen Krankheitsbildern. Entsprechend der individuellen Erfordernisse der Patienten und der vorhandenen Ressourcen der Klinik wird die Behandlung geplant, koordiniert und evaluiert. Der Case Manager ist Ansprechpartner des Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung oder Überleitung in andere Versorgungssysteme.

Breast Care Nurse

Ziel dieser berufsbegleitenden Qualifizierungsmaßnahme ist es, den besonderen Ansprüchen der Frauen und Männer, die sich in eine Behandlung ihrer Brustkrebserkrankung begeben, durch eine hohe qualifizierte pflegerische Versorgung in einer bedarfsgerechten Weise nachzukommen.

Die Teilnehmenden werden befähigt, die notwendigen Kompetenzen zu erlangen und den Betroffenen gegenüber einzubringen. Darüber hinaus wird der Forderung nach einer adäquaten Versorgung von Brustkrebspatientinnen und -patienten durch spezialisierte Pflegende, u. a. im Rahmen einer Zertifizierung von Brustzentren, nachgekommen.

Pain Nurse

Mit der Weiterbildung "Pain Nurse - Schmerzmanagement in der Pflege" erlangen die Teilnehmer alle wichtigen Fachkompetenzen für das pflegerische Schmerzmanagement. Grundlegende Kenntnisse der Schmerzerfassung, Schmerzdokumentation sowie verschiedene therapeutische Verfahren werden dabei praxisbezogen vermittelt. Die Pflegekräfte erwerben in der Weiterbildung alle notwendigen pflegefachlichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Expertenstandards Schmerzmanagement bzw. die Zertifizierung zum Schmerzfreien Krankenhaus.

Qualifikationslehrgang "Spezielle Pflege auf Stroke Units"

Die Pflege auf einer Stroke Unit erfordert umfassende Kenntnisse des Krankheitsbildes eines akuten Schlaganfalls. Um die Patienten, insbesondere in der häufig instabilen Akutphase der Erkrankung, adäquat zu versorgen, sind neben speziellen pflegerischen Erfahrungen auch tiefgehende medizinische und therapeutische Fähigkeiten notwendig. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Pflegekräften und Ärzten auf einer Stroke Unit wird durch diesen Kurs intensiviert und gefördert.

Pflegeexperte für Stoma-Kontinenz-Wunden

Die Weiterbildung soll Pflegende für die Beratung und Betreuung von Menschen mit Stuhl- und Harnableitungen, Kontinenzstörungen sowie speziellen Wundversorgungen qualifizieren. Der besondere Aspekt liegt auf der Stärkung der Kommunikations- und Beratungskompetenz, der Gesundheitsförderung und Prävention.

Die Pflegeexperten lernen, sich in die extreme Lebenssituation der Betroffenen und deren Bezugspersonen hineinzuversetzen. Die Pflegeexperten begleiten, beraten und unterstützen die erkrankten Menschen bei deren Auseinandersetzung mit der Krankheit, ihrer Prognose, mit Behinderung und dem Sterben.

Innerbetriebliche Demenzbeauftragte Allgemeinkrankenhaus IDA

In dieser Fortbildung können Pflegefachkräfte lernen, wie sie auf die besonderen Bedarfe demenziell erkrankter Patientinnen und Patienten im Krankenhaus eingehen und in ihrer Einrichtung Konzepte zur Verbesserung der Versorgungssituation entwickeln und umsetzen können.

Palliative Care

Die Palliative Care Weiterbildung versteht sich als ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Patienten, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren, progredienten Erkrankung mit begrenzter Lebensqualität befinden.

Zielsetzung der Weiterbildung ist die Zunahme der pflegerischen Kompetenzen innerhalb der Palliativmedizin, eine Ausweitung der psychosozialen Kompetenzen und die Entwicklung einer akzeptierenden, wertschätzenden Haltung.

Wundexperte nach ICW

Absolventen eines berufsbegleitenden Wundtherapie-Lehrgangs verfügen über medizinischen und pflegerischen Sachverstand, um Wunden professionell versorgen zu können. Daraus ergeben sich interessante Perspektiven.

Mit Blick auf bestmögliche Therapieergebnisse sowie Qualität und Kosten der Wundbehandlung sind im interdisziplinären Versorgungsprozess chronischer Wunden eine koordinierte, leitliniengestützte Zusammenarbeit aller Beteiligten und besondere Fachkenntnisse gefragt.

Fachweiterbildungen

Intensivpflege und Anästhesie

Die übergeordnete Zielsetzung der Weiterbildung ist die Qualifizierung von Gesundheits- und Krankenpflegern/innen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern/innen für die Arbeit in der Intensivpflege und Anästhesie.

Zur Erfüllung dieser Aufgabe sollen Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen auf der Grundlage eines patientenorientierten Berufsverständnisses und eines engen Theorie-Praxis-Transfers vermittelt werden. Hierbei stehen die Erweiterung und Vertiefung von allgemeinem und spezifischem Fachwissen sowie die Förderung der medizinisch-pflegerischen Handlungskompetenz im Vordergrund. Die Weiterbildung dauert ca. 2 Jahre.

Geriatrie, Rehabilitation und Gerontopsychiatrie

Als Fachkraft für Geriatrie, Rehabilitation und Gerontopsychiatrie kennen Sie die Bedürfnisse älterer und kranker Menschen, wissen um die Erkrankungen und die körperlichen Einschränkungen, die der einzelne Mensch mit sich bringt. Zudem sorgen Sie für eine kreative Freizeitgestaltung, Beschäftigung, Aktivierung und Reaktivierung. Sie wenden therapeutische Konzepte an. Zudem bearbeiten und setzen Sie umfassende fachliche Aufgaben der Pflege in der Geriatrie, Rehabilitation und Gerontopsychiatrie um.

Nephrologie

Die Weiterbildung soll Gesundheits- und Krankenpflegern/innen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern/innen mit ihren vielfältigen Aufgaben in den verschiedenen Gebieten der akuten und chronischen nephrologischen Krankenpflege vertraut machen und ihnen die zur Erfüllung dieser Aufgaben erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fertigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen vermitteln. Die Weiterbildung dauert 2 Jahre.

Onkologie

Die Weiterbildung soll befähigen, krebskranke Menschen aller Altersstufen in ihren verschiedenen Krankheitsphasen unter Berücksichtigung ihrer körperlichen, sozialen, geistigen und seelischen Bedürfnisse und ihrer individuellen Interessen mit Hilfe angewandter aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu pflegen.

Operationsdienst

Die Weiterbildung soll spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten für die Tätigkeit im Operationsdienst sowie die dazu erforderlichen Einstellungen und Verhaltensweisen vermitteln. Sie umfasst die folgenden Aufgaben:

  • ganzheitliche prä-, intra- und postoperative Pflege unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Situation der Patiententinnen und Patienten in Operations- und in endoskopischen Funktionsbereichen
  • Vor- und Nachbereitung des Operationsbereiches einschließlich der Instrumente, Materialien und Apparate
  • Situationsgerechtes Instrumentieren in den verschiedenen Fachbereichen, Unterstützung des Operationsteams bei operativen und endoskopischen Maßnahmen
  • Planung, Organisation und Koordination des Arbeitsablaufes nach rationellen und wirtschaftlichen Kriterien, Kooperation mit dem Operationsteam, mit anderen Fachabteilungen und Berufsgruppen
  • Anwendung und Überwachung der Hygienevorschriften, der Arbeitsschutzbestimmungen und anderer tätigkeitsbezogener Rechtsvorschriften, aseptisches Arbeiten
  • Erfassung, Dokumentation und Weiterleitung pflegerelevanter Daten
  • Qualitätssicherung pflegerischer Arbeit im Operationsdienst
  • fachliche Anleitung, Beratung und Unterweisung von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Auszubildenden und Weiterzubildenden, Zusammenarbeit mit Ausbildungsstätten und Weiterbildungsstätten

Studium

Bachelor of Arts (B.A.) in Advanced Nursing Practice

Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Advanced Nursing Practice bietet Auszubildenden und examinierten Pflegekräften die Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung mit Fokus auf eine erweiterte Pflegepraxis. Weiterführend zur beruflichen Qualifikation bauen Sie Ihre Fähigkeiten für eine vertiefte und spezialisierte Pflegepraxis auf wissenschaftlicher Basis aus.

Das ANP-Studium verfolgt den Ansatz der evidenzbasierten Pflege - zentrales Konzept ist daher die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Durch die Bearbeitung von Projekten aus Ihrer beruflichen Praxis werden Transfer und Integration von Forschungsergebnissen in die Praxis gewährleistet.

Inhaltliche Schwerpunkte des Studiengangs liegen in den Bereichen wissenschaftlich angewandter Pflegepraxis, rezeptiver und aktiver Forschungskompetenz sowie der Erweiterung traditioneller Rollen in der Pflege.

Bachelor of Arts (B.A.) Management in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Das Studium fördert den Kompetenzerwerb, um damit eine verantwortliche Führungstätigkeit in Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft übernehmen zu können. Die Struktur dieses Studiengangs berücksichtigt sowohl ökonomische Entscheidungsfindungen, die funktions- und branchenübergreifend ausgerichtet sind, als auch spezielle Fachkenntnisse, die für die Branche notwendig sind. Es wird auf Grundlage der genannten Anforderungen eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung, ergänzt um gesundheits- und sozialwirtschaftliche Grundlagen, vermittelt.

Ziel dieser Vertiefungsrichtung ist es, spezifische Kenntnisse über den Gesundheits- und Sozialmarkt mit seinen Akteuren und Institutionen sowie seinen branchenbezogenen Gegebenheiten auf wissenschaftlichem Niveau und gleichzeitig praxisorientiert zu vermitteln. Der Gesundheits- und Sozialwirtschaftliche Sektor wird daher aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Überdies werden die grundlegenden Strukturen und Merkmale sowie das Zusammenwirken der Institutionen behandelt.

Angebote für Führungskräfte

Um die Führungskräfte in Ihrer verantwortungsvollen Position zu stärken, bieten die Lahn-Dill-Kliniken Coaching für Führungskräfte, Supervisionen, Fortbildungen im Arbeitsrecht, Führungskräftetrainings in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Akademie und der GFG (Tochterunternehmen der Lahn-Dill-Kliniken) an.