Bei einer Blutspende geben Sie eine bestimmte Menge Ihres Blutes freiwillig ab, um anderen Menschen im Bedarfsfall mit Ihrem Blut zu helfen. Ihr Blut wird auf zahlreiche Infektionserreger untersucht und aufbereitet. 

Derzeit gelten folgende Corona-Regelungen:

Für Blutspender gilt die 3G-Regel. Das bedeutet: Blutspender müssen geimpft, genesen oder genesen geimpft sein oder einen negativen Antigenschnelltest von einer offiziellen Teststelle (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Außerdem müssen Blutspender symptomfrei sein.

Blutspender werden aufgefordert, sich vorab unter der Telefonnummer 06441 79-2540 bei der Blutspendezentrale zu melden. Dadurch können die Spender so einbestellt werden, dass nur wenige Spender gleichzeitig kommen und somit bei der Spende ein Sicherheitsabstand von ca. zwei Metern eingehalten werden kann. Desweiteren ist es möglich, Fragen zur Spendetauglichkeit und Ihrem Gesundheitszustand vorab zu klären. 

Wichtig ist außerdem, dass Blutspender einzeln ohne Begleitpersonen kommen. Auch Familienmitglieder können nicht zur Spende mitkommen.

Spender werden gebeten, eine FFP2-Maske zu tragen, bei ihrer Ankunft die Händedesinfektionsmittelspender zu nutzen und einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen.

„Am Klinikum Wetzlar gibt es einen eigenen Blutspendedienst durch den wir die Versorgung der Patienten in den Lahn-Dill-Kliniken sicherstellen können. Pro Jahr entnehmen wir ca. 10.000 Blutspenden von Freiwilligen. Patienten, bei denen ein größerer operativer Eingriff geplant ist, können auch Eigenblut spenden. “

Dr. Annette Lattermann, Leitung Blutspendezentrale

Personen, die Blut spenden möchten, müssen

  • bei der Erstspende über 18 Jahre alt sein,
  • mindestens 50 Kilogramm wiegen,
  • zu jedem Spendetermin ein gültiges Personaldokument (z.B. Personalausweis, Reisepass, Führerschein) vorlegen,
  • gesund sein. Deshalb wird vor jeder Blutspende eine kurze ärztliche Untersuchung durchgeführt. 

Weitere Anforderungen finden Sie weiter unter „Fragen & Antworten“.

Eine Blutspende ist sicher

Blutprodukte sind in den letzten Jahren durch aufwendige Laboruntersuchungen sehr sicher geworden, so dass eine Ansteckung mit infektiöser Gelbsucht oder AIDS-Viren extrem selten ist.

Und auch sonst wird alles für die Sicherheit getan: Wir arbeiten mit einem Qualitätssicherungssystem, mit dem wir einen gleichbleibend hohen Standard unserer Blutzubereitungen garantieren. Außerdem stellen wir sicher, dass eine Rückverfolgung der verabreichten Blutkonserven jederzeit möglich ist.

Über die Abläufe wachen Ärztinnen für Transfusionsmedizin – sowohl bei der Blutspende als auch bei der Anwendung der Blutprodukte. Es wurde eine Transfusionskommission eingerichtet, um die Standards und Abläufe festzulegen. Im Bedarfsfall stellt die transfusionsverantwortliche Ärztin zusammen mit Ärzten aller Fachabteilungen der Lahn-Dill-Kliniken sicher, dass alle gesetzlichen Vorgaben und Empfehlungen eingehalten werden. Die Abteilung für Transfusionsmedizin stellt auch die Qualitätsbeauftragte für die Anwendung von Blutprodukten.

Die Blutbank verfügt über eine Herstellungserlaubnis gemäß § 13 AMG, eine Zulassung gemäß § 31 AMG sowie über eine Großhandelserlaubnis nach § 52 AMG.