Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Fachinformationen

Informationen für Einweisende Ärzte

Die Neurologische am Klinikum Wetzlar-Braunfels führt im Rahmen der Versorgungsverträge mit den Krankenkassen ausschließlich stationäre Leistungen durch. 
Eine Einweisung („roter Schein“) ist durch einen niedergelassenen Neurologen oder Psychiater direkt möglich sowie durch jeden anderen Arzt beim Vorliegen eines Notfalls vorzugsweise nach kurzer telefonischer Rücksprache. In Ausnahmefällen kann auch eine vorstationäre Behandlung erfolgen. 

Für Rückfragen steht das Team der Neurologischen Klinik unter der Telefonnummer 06441 79 - 2715 zur Verfügung.

Präklinische Therapie des Schlaganfalls

(Zielgruppe: Erstversorgende Ärzte wie z. B. Notärzte und Hausärzte) 
Folgende Informationen sollten von der Leitstelle an den Dienstarzt weitergegeben werden:

  • genaue Zeitangabe zum Eintritt des Ereignisses, alternativ Zeitpunkt, zu dem der Patient zuletzt normal gesehen wurde
  • Bewusstseinslage
  • Alter
  • Einnahme gerinnungshemmender Medikamente
  • Behandlungsempfehlungen für die Prähospitalphase
  • i.v.-Zugang, nicht an paretischem Arm, Oberkörperhochlagerung 30°, Sauerstoff durch Nasensonde
  • RR sys < 220 mmHg und RR dia < 120 mmHg belassen
  • RR sys > 220 mmHg oder RR dia > 120 mmHg z. B. mit Urapidil 12,5 mg langsam titrieren, bei RR dia > 140 mmHg Nitro-Spray 2 Hübe
  • Hypoglykämie < 80 mg/dl Glucose 40%, 30 ml iv, übernehmenden Arzt informieren, welcher engmaschige BZ Kontrollen veranlasst, Hyperglykämie sollte in der Notannahme durch Insulingabe gesenkt werden
  • Krampfanfall ohne spontanes Sistieren: Diazepam (Valium) 10 mg langsam i.v. oder Tavor exp. 1 mg s.l.

Kriterien für Lysetherapie (Actilyse/rtPA) NUR IN DER NOTAUFNAHME, NICHT IM NEF

  • Nicht-komatöse Patienten zwischen 18 und 80 Jahren
  • Symptombeginn liegt bei Therapiebeginn weniger als 270 Minuten zurück
  • Ausschluss einer intrakraniellen Blutung
  • Intakte Blutgerinnung (ASS erlaubt)
  • Keine anamnestischen Kontraindikationen für Lysetherapie
  • Relevantes Defizit („Arm kann nicht gegen Schwerkraft gehoben werden“)

Bei potentiellen Lyse-Patienten ferner beachten:

  • beschleunigter Transport (Rettungsdienst mit Sonderrechten)
  • telefonische Voranmeldung (CT kann vorbereitet werden)
  • Vorinformationen müssen verfügbar sein (Hausarzt oder Angehörige telefonisch erreichbar, Handynummern notieren)

Apparative Ausstattung der Klinik für Neurologie

  • Papierloses 24 Kanal EEG
  • Elektromyographie
  • Elektroneurographie
  • Evozierte Potentiale
  • alle neurosonologischen Techniken einschließlich extra- und transkranieller Farbduplexsonographie