Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Dialyse

Unter Nierenersatztherapie (Dialyse) versteht man den maschinellen Ersatz der Nierenfunktion. Es gibt dafür verschiedene Verfahren, die im Alltag unter dem Oberbegriff Dialyse zusammengefasst werden.

Wir sind spezialisiert auf die Diagnostik und Therapie Ihrer Erkrankung. Dafür nehmen wir uns Zeit und analysieren gemeinsam mit Ihnen Ihre Situation. Mit Ihnen zusammen wird ein Behandlungskonzept erstellt, welches auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dieses Konzept wird immer wieder überprüft und gegebenenfalls angepasst.

In unseren hellen und freundlichen Räumen stehen insgesamt 12 Dialyseplätze für die Behandlung von ambulanten und stationären Patientinnen und Patienten zur Verfügung.  Ferner besteht die Möglichkeit, auf den beiden Intensivstationen Nierenersatzverfahren einzusetzen. Somit können wir auch in Notfallsituationen eine schnelle und effiziente Therapie unserer Patienten garantieren.

Die Dialyseabteilung bietet alle gängigen Verfahren der Nierenersatztherapie (Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltration, kontinuierliche Hämofiltration und Plasmapherese) an. Pro Jahr werden im Klinikum Wetzlar ca. 6000 Dialysebehandlungen durchgeführt.

Aufgrund der hohen Anforderungen an Hygienestandards besteht zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit zur Nierenersatztherapie im Einzelzimmer mit Isolationsmöglichkeit.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich "Downloads" in unserem Flyer "Dialyse". Mit Hilfe der Fotos in unserer Bildergalerie können Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Was bedeutet Dialyse?

Die Dialysebehandlung stellt den maschinellen Ersatz der Nierenfunktion dar. Es gibt dafür verschiedene Verfahren, die im Alltag unter dem Oberbegriff „Dialyse“ zusammengefasst werden. Das Problem der meisten Verfahren ist es, die Funktion der Niere (Wasserausscheidung und Entgiftung), für die eine gesunde Niere 24 Stunden pro Tag Zeit hat, auf einen Zeitraum zu begrenzen, der für den Menschen mit seinem Leben im Alltag zu vereinbaren ist.

Wie lange muss ich an die Maschine?

Die Dauer einer Dialysebehandlung ist von einer Vielzahl von Faktoren abhängig. Neben der noch erhaltenen Restfunktionder eigenen Niere gehören dazu Begleiterkrankungen, insbesondere Herzerkrankungen, aber auch Ernährungsgewohnheiten und die tägliche Trinkmenge. In der Regel wird mit einer Dialysedauer von 4-5 Stunden an drei Tagen in der Woche begonnen. Im Einzelfall kann die Dialysedauer natürlich auch reduziert werden. Zeitpunkt und Dauer der Behandlung werden mit Ihnen abgestimmt.

Wie funktioniert eine Dialysemaschine?

Für den Ersatz der Nierenfunktion ist es notwendig, das Blut über einen Schlauch aus dem Körper in eine Maschine zu pumpen. Dort wird das Blut durch einen besonderen Filter von Stoffen gereinigt, welche sonst über den Urin ausgeschieden werden. Auch der Entzug von Wasser aus dem Körper kann über diese Maschine geregelt werden. Dieser beträgt von Patient zu Patient ganz unterschiedliche Mengen. Danach wird das Blut über einen zweiten Schlauch in den Körper zurückgeführt.

Was muss ich während der Dialyse beachten?

Nach einer Eingewöhnungszeit von zwei bis drei Dialysebehandlungen, in der es gelegentlich zu einem Gefühl der körperlichen Schwäche kommt, merkt man die Behandlung praktisch nicht mehr.

Wie kommt das Blut in die Maschine?

Für eine adäquate Dialysebehandlung muss eine ausreichende Menge Blut pro Minute durch den Filter laufen, um eine effektive „Blutwäsche“ zu gewährleisten. Dies ist über eine normale Vene nicht zu erreichen. Es wird dazu operativ durch das Team der Gefäßchirurgie eine Vene am Unterarm mit einer Arterie (genannt: „Shunt“) verbunden, sodass ein ausreichender Blutfluss in der Vene erreicht wird. Dieser „Shunt“ wird dann zu jeder Behandlung durch unser Fachpersonal schmerzfrei punktiert.

Ersatzweise kann es nötig sein, die Dialysebehandlung über einen Katheter durchzuführen. Dies kommt vorzugsweise dann zum Tragen, wenn eine sofortige Dialysebehandlung notwendig ist. Dieser Katheter wird in örtlicher Betäubung im Halsbereich angelegt und kann aufgrund seines Verlaufes unter der Haut über lange Zeit benutzt werden.

Eine mittlerweile überregionale Expertise besteht in Anlage und Wechsel von Dauerdialysekathetern. Rund 180 Katheter werden von unseren Ärztinnen und Ärzten pro Jahr operativ eingesetzt. Nach telefonischer Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Oberarzt Dr. med. Daniel Rohloff können auch komplexe Operationen optimal geplant und jederzeit kurzfristig durchgeführt werden. 

Warum ergänzen sich Kardiologie und Nephrologie?

Durch die Integration der Dialyseabteilung in die kardiologisch geprägte Medizinische Klinik I praktizieren wir bereits die in den führenden Fachgesellschaften geforderte enge Kooperation zwischen Nephrologie und Kardiologie.

Hieraus resultierend garantieren wir eine hohe Kompetenz in der Behandlung und Therapieplanung von kombinierter Herz- und Niereninsuffizienz. Zur optimalen Behandlung auch nach der Entlassung pflegen wir enge Kooperationen mit unseren niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen in den nephrologischen Fachpraxen und Dialyseeinrichtungen. Auch beraten wir Patientinnen und Patienten zur Möglichkeit einer Nierentransplantation und stellen sie in den entsprechenden Transplantationszentren vor. 

Hier sind Sie in guten Händen!

Wir bieten Ihnen eine menschlich und medizinisch kompetente, umfassende Behandlung - von der Diagnose bis zur Therapie von nephrologischen Erkrankungen mit Einleitung und ambulanter Fortführung der optimalen Nierenersatztherapie. 

Ärztlicherseits unterliegt die Leitung der Abteilung Chefarzt Professor Dr. med. Martin Brück. Der zuständige Oberarzt für die Dialyseabteilung ist Dr. med. Daniel Rohloff. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite "Team". Die pflegerische Betreuung obliegt einem Team bestehend aus 12 zum großen Teil speziell ausgebildeten Krankenpflegerinnen und Krankenpflegern unter der Leitung von Ralf Herbel, Fachkrankenpfleger für Nephrologie.

Sie haben Fragen? Unter den hier aufgeführten Telefonnummern bzw. E-Mail-Adressen sind wir gern für Sie da.