Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Vermeidung von Wundinfektionen

Mithilfe von Patienten als neuer Ansatz

Präsentieren das antiseptische Waschset: Ute Hiller, Leitende Ärztin Hygiene der Lahn-Dill-Kliniken, Professor Dr. Jan Schmitt, Chefarzt Orthopädie der Lahn-Dill-Kliniken, Rolf Wolter, Leitende Hygienefachkraft der Lahn-Dill-Kliniken, Sylvia Kapelle, Leiterin Patientenmanagement der Lahn-Dill-Kliniken.

Alexandra Nickel, Mitarbeiterin der Vorstationären Fallsteuerung am Klinikum Wetzlar wendet die antiseptische Nasensalbe bei Rolf Wolter, Leitende Hygienefachkraft der Lahn-Dill-Kliniken an.

Wetzlar, 14. September 2018 – Das Klinikum Wetzlar verfolgt einen wegweisenden Ansatz zur Vermeidung von Infektionen bei stationären Patienten. Wenig bekannt ist, dass auch ganz normale Keime, die bei vielen Menschen in der Nase nachgewiesen werden, Wundinfektionen nach einer Operation verursachen können. Hier ist ab sofort die Mitarbeit der Patienten gefragt: Vor einer geplanten Gelenkersatz-Operation wird zuhause ein spezielles antiseptisches Waschset angewandt.„Der Schutz unserer Patienten vor Infektionen ist ein wichtiges Anliegen für uns“, so Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken. „Darum sind die Einhaltung strenger Hygienestandards und der Einsatz spezieller Fachkräfte wie eine Ärztin für Krankenhaushygiene und spezialisierte Hygienefachkräfte bei uns selbstverständlich. Um die Patienten noch besser zu schützen, haben wir uns entschieden, diese Waschsets zur Verfügung zu stellen.“„Menschen haben generell eine residente Flora, das heißt Bakterien auf ihrer Haut und in der Nase“, erklärt Ute Hiller, Leitende Ärztin der Hygiene an den Lahn-Dill-Kliniken. „Zum Operationszeitpunkt sollte diese Flora soweit minimiert werden, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Infektion nach der Operation davon zu tragen, sehr niedrig ist. Mit Hilfe des Waschsets werden die Bakterien minimiert.“Als zertifiziertes Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung führt das Klinikum Wetzlar zahlreiche Gelenkersatz-Operationen durch – auch mit höheren Schwierigkeitsgraden. „Infektionsprophylaxe steht dabei an erster Stelle. Die Waschsets sind ein kleiner, aber wirksamer Baustein, um Wundinfektionen zu verhindern“, so Professor Dr. Jan Schmitt, Ärztlicher Leiter des Zentrums und Chefarzt der Orthopädie an den Lahn-Dill-Kliniken.Die Sets werden bei der ambulanten Vorbereitung zur Operation ausgehändigt und von den Patienten eigenständig angewendet. Dem Set, das antiseptische Waschhandschuhe und eine antiseptische Nasensalbe enthält, liegt ein Informationsblatt über die richtige Anwendung der Produkte bei. Fünf Tage vor der Operation soll mit der Anwendung der antimikrobiellen Waschlotion am ganzen Körper sowie dem Einbringen des Nasengels begonnen werden. „Unsere Erfahrung zeigt, dass durch die Aushändigung der Sets die aktive Mitarbeit der Patienten an der eigenen Gesundheit und ein zusätzlicher Schutz vor Infektionen gefördert wird“, sagt Ute Hiller. Die Kosten für die Waschsets werden von den Lahn-Dill-Kliniken getragen, Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht.