Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Test der Wartezimmer-App „Wart’s Ab“ - Transparente Wartezeiten in der Notaufnahme

Die Zentrale Notaufnahme des Klinikum Wetzlar testet in den kommenden Wochen die Wartezimmer-App „Wart’s Ab“. Die App informiert über die Wartezeit in der Notaufnahme und kündigt an, wann die Patienten zu ihrem Behandlungstermin kommen können. Ziel ist es, Patienten die Möglichkeiten zu geben, Wartezeiten flexibel außerhalb des Gebäudes zu nutzen. Darüber hinaus sollen die offenen Sprechstunden entlastet werden. Voraussetzung ist, dass die Patienten die App auf ihrem Smartphone installiert haben.

v.l.n.r.: René Petermann, Christian Spahn (beide Start-Up MyEPA UG ) und Patrick Müller-Nolte (Ärztlicher Leiter Zentrale Notaufnahme Klinikum Wetzlar) bei der Einrichtung der Wartezimmer App "Wart's Ab".

Patrick Müller-Nolte, Ärztlicher Leiter Zentrale Notaufnahme Klinikum Wetzlar, testet die Funktionen der Wartezimmer-App.

„Wart’s Ab“ ist ein Projekt des sogenannten Start-Ups MyEPA UG in Kooperation mit dem Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI), der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM).

Das System besteht aus einer App für die Notaufnahme sowie einer App-Version für Patienten. Möchte ein Patient in der Notaufnahme vorstellig werden, erzeugt das Team der Notaufnahme über die App einen verschlüsselten Code, den der Patient in seine App eingibt. Die Interaktion zwischen der beiden Apps läuft dabei anonym ab, es werden keine Patientendaten benötigt oder übermittelt.

Nach Eingabe des Codes in die Patienten-App startet ein Timer, der die verbleibende Zeit bis zum Termin anzeigt. Ist der Behandlungszeitpunkt für den Patienten in Sicht, erhält er rechtzeitig via App eine Benachrichtigung vom Team der Notaufnahme und begibt sich auf den Weg zur Sprechstunde. So ist es möglich, die entsprechende Wartezeit auch außerhalb des Klinikums zu verbringen.

„Mit dem Einsatz der App können wir in Zukunft Wartezeiten verkürzen, der Überfüllung der Wartebereiche entgegen wirken und so die Ansteckungsgefahr im Wartezimmer deutlich reduzieren“, erklärt Patrick Müller-Nolte, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Wetzlar.

Die Pilotphase des Projektes, für welche die Lahn-Dill-Kliniken durch MyEPA mit Hard- und Software ausgestattet worden sind, läuft vorerst bis April 2021. Anschließend wird es durch die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) ausgewertet.

Die „Wart’s Ab“-App kann im Google Play Store (Android-Geräte) oder im App-Store (iOS-Geräte) kostenfrei heruntergeladen werden.