Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Spende der Sparkassenstiftung: Klinikum Wetzlar erhält hochmodernes Ultraschallgerät

Bei der Übergabe des neuen Ultraschallsystems: v. l. Ulrike Kynast, Vorstandsmitglied Sparkassenstiftung, Stephan Hofmann, Sparkassen-Vorstand und Vorstandsmitglied Sparkassenstiftung, Wolfgang Schuster, Landrat Lahn-Dill-Kreis und Vorsitzender des Kuratoriums der Sparkassenstiftung, Niels Beyer, Oberarzt Medizinische Klinik II, Dr. Julia Klocke, Assistenzärztin Medizinische Klinik II, Priv.-Doz. Dr. Erich Lotterer, Chefarzt Medizinische Klinik II, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor Lahn-Dill-Kliniken und Richard Kreutzer, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken.

Wetzlar - Die Sparkassenstiftung der Sparkasse Wetzlar hat dem Klinikum Wetzlar 70.000 Euro für die Anschaffung eines hochmodernen Ultraschallgerätes zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten im Bereich der Inneren Medizin gespendet. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Gerät auf rund 90.000 Euro. 20.000 Euro wurden aus Eigenmitteln der Lahn-Dill-Kliniken finanziert. „Wir danken der Sparkassenstiftung sehr für diese großzügige Spende“, sagte Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken. „Durch diese zukunftsweisende Erweiterung innerhalb der Inneren Medizin konnten wir die medizinische Versorgung unserer Patienten weiter optimieren“. Das neue Ultraschallsystem wird in der Medizinischen Klinik II am Klinikum Wetzlar zur Diagnostik von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber oder der Schilddrüse eingesetzt. Jährlich führen die Mediziner dort 12.000 Ultraschalluntersuchungen durch - jetzt mit einem innovativen neuen Gerät. 

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Gerät sind Darstellung und Bildqualität bei diesem neuen System deutlich besser. „Dadurch können auch kleine Läsionen einfacher erkannt werden“, erklärte Priv.-Doz. Dr. Erich Lotterer, Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Wetzlar. „Die genauere Empfindlichkeit hat einen weiteren Vorteil: wir können bei einer Kontrastmittel-Sonografie die Dosierung des verwendeten Kontrastmittels deutlich reduzieren“, so Lotterer weiter. Zusätzlich ermöglicht das Gerät präzise diagnostische und therapeutische Punktionen. „Das heißt, dass wir Probeentnahmen aus dem Körper gezielt vornehmen können und Tumore, Läsionen und Knoten in sicherer Weise markieren und zählen können“, erläuterte der Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie. 

Das neue Ultraschallsystem berücksichtigt im Gegensatz zu konventionellen Geräten auch die individuellen Unterschiede der Schallausbreitung im Gewebe. Es stellt sich auf jeden Patienten individuell ein, dies ermöglicht eine genauere Diagnostik. Eine weitere Besonderheit des neuen Systems ist die GPS-gestützte Navigation. Diese ermöglicht es, aktuelle Ultraschallbilder mit Daten aus Computertomografie- und Magnetresonanztomografie-Untersuchungen zu kombinieren. Dadurch können Läsionen zum einen einfacher lokalisiert werden, zum anderen können Distanz, Fläche und Volumen der Läsionen präziser gemessen werden. „Dies ist besonders bei onkologischen Patienten von großer Bedeutung. Denn wir können jetzt Verlaufskontrollen, Therapiebeobachtungen und Nachuntersuchungen noch exakter durchführen“, verdeutlichte Lotterer. Über die Sparkassenstiftung

Die Stiftung wurde im Jahr 1967 als „Krankenhausstiftung“ gegründet und 2007 in „Stiftung der Sparkasse Wetzlar“ umgewandelt. Im Laufe der Jahre wurde das ursprüngliche Stiftungskapital immer wieder mit Zustiftungen der Sparkasse Wetzlar aufgestockt und beläuft sich nunmehr auf 5,0 Mio. EUR.

Der Zweck der Stiftung war zunächst auf die gemeinnützigen Krankenhäuser in der Region und die Unterstützung durch Überlassung von medizinisch-technischen Geräten gerichtet. Dieser Verwendungszweck hat sich jedoch erheblich ausgeweitet, indem er sich neben der Förderung des öffentlichen Gesund-heitswesens auch der Förderung der Wissenschaft und Forschung, der Kunst und Kultur, der Bildung und Erziehung, des Umwelt-, Natur-, und Landschaftsschutzes, des Denkmal-schutzes, des Sports, der Wohlfahrtspflege und der Heimatpflege innerhalb des Geschäftsgebietes der Sparkasse Wetzlar widmet.

Seit Stiftungsgründung konnten Geräte und Spenden von rund 3,0 Mio. EUR für diese gemeinnützigen Zwecke übergeben werden.