Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Neue Chefärzte in Wetzlar und Dillenburg

Freuen sich über den positiven Beschluss des Aufsichtsrats der Lahn-Dill-Kliniken (v.l.n.r.): Richard Kreutzer, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken, Priv.-Doz. Dr. Erich Lotterer, Ärztlicher Direktor Klinikum Wetzlar-Braunfels, Priv.-Doz. Dr. Thomas Gausepohl, zukünftiger Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Wetzlar, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor Lahn-Dill-Kliniken und Wolfgang Schuster, Aufsichtsratsvorsitzender Lahn-Dill-Kliniken und Landrat des Lahn-Dill-Kreises.

Dr. Steffen Hahn, zukünftiger Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Dill-Kliniken, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor Lahn-Dill-Kliniken, Richard Kreutzer, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken, Wolfgang Schuster, Aufsichtsratsvorsitzender Lahn-Dill-Kliniken und Landrat des Lahn-Dill-Kreises sowie Martin Kuhn, zukünftiger Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie an den Dill-Kliniken (v.l.n r.).

Wetzlar/Dillenburg, 07. Oktober 2013 – Am 1. Januar 2014 wird am Klinikum Wetzlar Priv.-Doz. Dr. Thomas Gausepohl (56) als neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie beginnen. Auch an den Dill-Kliniken in Dillenburg werden zu diesem Zeitpunkt zwei neue Chefärzte anfangen: Dr. Steffen Hahn (44) wird dort die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie leiten, Martin Kuhn (48) wird Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Den Beschluss fasste der Aufsichtsrat der Lahn-Dill-Kliniken in einer Sondersitzung Ende September.„Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Dr. Gausepohl einen ausgewiesenen Experten für die Klinik für Unfallchirurgie gewinnen konnten“, erklärte Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken. Gausepohl kommt von der Paracelsus-Klinik Marl – Klinikum Vest. Er ist dort seit 2005 als Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie tätig. Der 56-Jährige ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Unfallchirurgie. Er trägt die Zusatzbezeichnungen Handchirurgie sowie Spezielle Unfallchirurgie.„Im Zuge der strategischen Weiterentwicklung der Lahn-Dill-Kliniken und der Verbesserung der Versorgung der Patienten im Lahn-Dill-Kreis werden wir zukünftig die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie in zwei spezialisierte Abteilungen aufteilen“, verdeutlichte Wolfgang Schuster, Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken und Landrat des Lahn-Dill-Kreises. So wird es eine Klinik für Unfallchirurgie und eine Klinik für Orthopädie geben.„Für den Bereich der Orthopädie suchen wir momentan noch einen geeigneten Kandidaten, aber auch hier sind wir zuversichtlich, dass wir schon bald einen Experten in diesem Bereich vorstellen können“, erklärte Kreutzer weiter. Die Aufteilung der Klinik ist auch mit dem Ziel verbunden, ein Endoprothetik-Zentrum aufzubauen und die Lahn-Dill-Kliniken in diesem Bereich weiter zu entwickeln. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung: Es werden zukünftig mehr und komplexere Eingriffe innerhalb der Endoprothetik erfolgen, da die Menschen immer älter werden und zudem bis ins hohe Alter aktiver sind.Auch in den Dill-Kliniken in Dillenburg werden ab 1. Januar 2014 neue Chefärzte beginnen: Dort wird die Klinik für Chirurgie in die Abteilungen „Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie“ sowie „Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie“ aufgeteilt.Dr. Steffen Hahn wird die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie leiten, Martin Kuhn wird Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Dr. Steffen Hahn kommt vom St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH, Andernach, wo er in der Funktion als leitender Oberarzt beschäftigt ist. Hahn ist Facharzt für Allgemein- und Visceralchirurgie sowie Facharzt für Chirurgie. Er trägt die Zusatzbezeichnung Spezielle Visceralchirurgie. Der Facharzt für Orthopädie und Chirurgie / Unfallchirurgie Martin Kuhn ist als geschäftsführender Oberarzt am Diakonie-Krankenhaus Wehrda beschäftigt. Er trägt außerdem die Zusatzbezeichnung Handchirurgie.Ab dem 1. Oktober bis zum Beginn der neuen Chefärzte im Januar werden Priv.-Doz. Dr. Christian Kuntz, Chefarzt der Klinik für Allgemeine, Viscerale und Onkologische Chirurgie am Klinikum Wetzlar, sowie Dr. Thomas Friedrich-Hoster, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemeine, Viscerale und Onkologische Chirurgie am Klinikum Wetzlar, die Chirurgie der Dill-Kliniken kommissarisch leiten. „Wir freuen uns über das Engagement von Dr. Kuntz und Dr. Friedrich-Hoster. Sie haben sich bereit erklärt, die Übergangszeit nach dem Ausscheiden von Dr. Sucke bis zum Beginn der neuen Chefärzte an den Dill-Kliniken zu begleiten“, betonte Kreutzer. „Das zeigt uns, dass wir trotz unterschiedlicher Standorte ein gemeinsamer und starker Klinikverbund sind“.