Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Neue Chefärzte am Klinikum Wetzlar - Professor Dr. Klaus Rauber ist im Ruhestand

Am Klinikum Wetzlar haben mit Privatdozent Dr. Tobias Achenbach und Victor Teodor Garlonta zwei neue Chefärzte begonnen. Prof. Dr. Klaus Rauber ist nach über 22-Jähriger Tätigkeit am Klinikum Wetzlar in den Ruhestand gegangen.

Professor Dr. Klaus Rauber

Privatdozent Dr. Tobias Achenbach

Victor Teodor Garlonta

„Ursprünglich hatten wir geplant, Herrn Professor Rauber bei einer feierlichen Veranstaltung zu verabschieden und Herrn Dr. Achenbach und Herrn Garlonta entsprechend zu begrüßen“, sagte Tobias Gottschalk, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken. „Dies ist leider aufgrund der aktuellen Lage der Corona-Pandemie nicht möglich, werden wir aber zu gegebener Zeit nachholen“, so Gottschalk weiter. 
 
Professor Dr. Klaus Rauber, ehemaliger Chefarzt der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie am Klinikum Wetzlar-Braunfels ist im Lahn-Dill-Kreis geboren und aufgewachsen. Nach seinem Abitur an der Lotteschule in Wetzlar studierte er an der Justus-Liebig-Universität in Gießen Humanmedizin, wo er auch habilitierte. Seine Weiterbildung zum Arzt für Radiologie begann er Ende der 70er Jahre im Kreiskrankenhaus Wetzlar, setzte diese nach einem Jahr am Uniklinikum in Frankfurt fort, wo er die Weiterbildung auch abschloss. Nach verschiedenen Stationen in Frankfurt und Gießen begann er 1998 als Chefarzt des Radiologischen Instituts am Klinikum Wetzlar. Von 2005 bis 2009 war er Ärztlicher Direktor des Klinikums Wetzlar-Braunfels und bis September 2020 stellvertretender Ärztlicher Direktor.
 
„Bereits heute möchte ich mich herzlich bei Herrn Professor Dr. Rauber für seine engagierte Arbeit bei den Lahn-Dill-Kliniken bedanken und ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand von Herzen alles Gute wünschen. Wir verlieren mit ihm eine äußerst nahbare Persönlichkeit mit immensem Fachwissen. Wir sind uns aber sicher, dass wir mit Herrn Dr. Tobias Achenbach einen würdigen Nachfolger gefunden haben“, sagte Tobias Gottschalk. 
 
Privatdozent Dr. Achenbach war rund zehn Jahren als Chefarzt der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie im St. Vinzenz Hospital Köln beschäftigt. Dort hat er in den vergangenen Jahren unter anderem den kardiovaskulären Schwerpunkt des Hauses radiologisch und interventionell weiterentwickelt. Der Facharzt für Radiologie war davor als Oberarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universitätsmedizin Mainz tätig. Dr. Achenbach hat an der Justus-Liebig-Universität in Gießen Humanmedizin studiert und promoviert, und  besitzt umfangreiche Erfahrungen in der Diagnostik und Therapie mit bildgebenden, gefäßeröffnenden und gefäßverschließenden Verfahren. Eine sehr hohe Fachkompetenz verfügt Dr. Achenbach auch im Bereich Computertomographie (CT), Kardio-CT, Kernspintomographie (MRT) und Röntgendiagnostik.
 
Als neuer Chefarzt der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie hat Victor Teodor Garlonta begonnen. Victor Teodor Garlonta hat in Sibiu/Rumänien Humanmedizin studiert. Nach seinem  Studium praktizierte er in Rumänien, Frankreich und in Deutschland. Er kommt von der Urologischen Klinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe, einer der größten und bedeutendsten Urologien in Süddeutschland. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit zählen die operativen und medikamentösen Therapien der urologischen Tumore – von offenen komplexen Eingriffen bis hin zu minimal invasiven Verfahren. Zudem verfügt Herr Garlonta über eine weitreichende Expertise in der roboterassistierten onkologischen und rekonstruktiven Chirurgie mit dem da Vinci-System, das seit Kurzem am Klinikum Wetzlar zum Einsatz kommt. Zur Steigerung der Sicherheit und Präzision der Diagnostik, wird unter dem neuen Chefarzt zukünftig auch die  MRT-unterstütze Prostatabiopsie durchgeführt. Darüber hinaus ist die Abteilung mit modernen Geräten ausgestattet. Dazu zählen ein neues Röntgengerät sowie ein medizinischer Laser zur Behandlung von Nierensteinen oder von gutartigen Prostatavergrößerungen. Die modernisierte urologische Station verfügt über 40 Betten.
 
„Sowohl Herrn Dr. Achenbach als auch Herrn Garlonta wünsche ich viel Freude und Erfolg bei ihren neuen Aufgaben“, sagte Tobias Gottschalk.