Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Mitarbeiter der Lahn-Dill-Kliniken erhalten Zertifikat

Netzwerkorientiertes Arbeiten im Fokus

32 Mitarbeiter der Lahn-Dill-Klinken freuen sich über das Zertifikat „Fachkraft für netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheitswesen"

Wetzlar – 32 Mitarbeiter der Lahn-Dill-Kliniken erhielten jetzt das Zertifikat „Fachkraft für netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheitswesen“. Zwanzig Tage lang wurden die Mitarbeiter fachübergreifend zum Thema netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheitswesen fortgebildet. Dabei wurden alle Facetten des Themas ausführlich beleuchtet: Neben der Organisationsentwicklung und integrierten Managementsystemen wurden die Mitarbeiter auch zu den Themen Projektmanagement, Unternehmensführung / Leadership und Kommunikation im beruflichen Kontext fortgebildet. „Für uns wird es zukünftig immer wichtiger werden, dass unsere Mitarbeiter prozessorientiert denken und arbeiten. Ein wichtiger Aspekt ist dabei natürlich die Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit. Doch ich bin auch davon überzeugt, dass Weiterbildung¬sprojekte, wie in dem Fall des netzwerkorientierten Prozessmanagements, für jeden einzelnen Mitarbeiter ein Gewinn für die Zukunft ist“, erklärte Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken.

Von Mitarbeitern aller Berufsgruppen in Krankenhäusern wird zunehmend ein netzwerkorientiertes Prozessmanagement gefordert. Das heißt sie müssen sich immer mehr sektoren-, abteilungs- sowie prozessübergreifend organisieren. Diesen Anforderungen tragen die Lahn-Dill-Kliniken mit dem Projekt „Berufsgruppen-/ standortübergreifendes, netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheits-wesen“ Rechnung. Organisiert wird die Weiterbildung durch die Akademie der Steinbeis-Hochschule Berlin, Studienzentrum Marburg GmbH. Das bis Ende 2014 laufende Projekt wird im Rahmen des Programms „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond mit einer Summe in Höhe von bis zu 466.921,25 € gefördert. Die Freistellungskosten der Lahn-Dill-Kliniken belaufen sich auf rund 1,14 Millionen Euro.

„Damit wird deutlich, dass sich die strategische Personalentwicklung der Lahn-Dill-Kliniken im Branchenvergleich besonders hervorhebt“, unterstreicht Marie-Luise Koch, geschäftsführende Gesellschafterin der Akademie der Steinbeis-Hochschule Berlin in Marburg. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Unternehmen solchen innovativen wie auch individuellen Personalentwicklungsmaßnahmen stellen. Man darf hier auch nicht vergessen, dass die Lahn-Dill-Kliniken alle teilnehmenden Mitarbeiter für 20 Tage im Jahr freistellen, das machen wenige Unternehmen. Auch der Hinweis, dass bundesweit nur 12 Projekte von 140 votierten Maßnahmen in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft stattfinden, zeigt die Besonderheit des Arbeitgebers Lahn-Dill-Kliniken Verbund.“

Insgesamt haben 184 Mitarbeiter der Lahn-Dill-Kliniken GmbH quer über alle Hierarchien, Berufsgruppen und Standorte die Möglichkeit sich entsprechend weiterzubilden. Die erfolgreiche Teilnahme an der 20-tägigen Weiterbildung wird mit dem Zertifikat „Fachkraft für netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheitswesen“ bescheinigt.

Die Lahn-Dill-Kliniken fördern die Fort- und Weiterbildung aller Mitarbeiter. Ziel ist es, die Mitarbeiter zu motivieren, sich kontinuierlich weiterzubilden, um den ständig komplexer werdenden beruflichen Veränderungen adäquat begegnen zu können und diese aktiv mit zu gestalten.