Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Etablierung als medizinischer Gesamtversorger der Region

Neujahrsempfang der Lahn-Dill-Kliniken

Wolfgang Hofmann wurde als Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken verabschiedet

Unterhalten sich angeregt: Richard Kreutzer und Wolfgang Schuster

Wetzlar – „Das letzte Jahr war sehr arbeits- und ereignisreich. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern konnten wir zahlreiche Projekte erfolgreich umsetzen und neue Maßnahmen anstoßen“, erklärte Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken, beim diesjährigen Neujahrsempfang der Lahn-Dill-Kliniken am 24. Januar 2013 im Klinikum Wetzlar. Kreutzer betonte bei seiner Begrüßung auch, dass die kommenden Jahre nicht einfach werden würden und appellierte: „Insgesamt haben wir 2012 schwarze Zahlen geschrieben und konnten den Umsatz des Gesamtunternehmens mit rund 155 Millionen Euro noch einmal steigern. Doch die unzureichende Finanzierung der Krankenhäuser und die stetig steigenden Kosten stellen uns weiter vor große Herausforderungen. Um hier weiter erfolgreich handeln zu können, sind wir auch auf die Unterstützung der Politik angewiesen. Sie muss für eine faire und damit endlich ausreichende Finanzierung sorgen“.  Die strategische Zielplanung für die kommenden fünf Jahre sei abgeschlossen und sehe als einen wichtigen Punkt die zunehmende Etablierung der Lahn-Dill-Kliniken als medizinischen Gesamtversorger der Region.

Zahlreiche Baumaßnahmen konnten 2012 abgeschlossen werden. Hierfür haben die Lahn-Dill-Kliniken rund 14 Millionen Euro im letzten Jahr investiert.  Unter anderem wurde die Interdisziplinäre Notaufnahme (INA) in den Dill-Kliniken in Dillenburg und das Medi-Center „Falkeneck“ in Braunfels eröffnet. Außerdem konnte der Feuerwehraufzug am Klinikum Wetzlar fertig gestellt werden. Zahlreiche Bauvorhaben werden auch 2013 umgesetzt: Insgesamt ist dabei eine Investitionssumme von über 25,5 Millionen Euro geplant. Unter anderem wird am Klinikum Wetzlar ein modernes Medi-Center gebaut, in Dillenburg erfolgt der Neu-  und Umbau der Cafeteria.

„Maßgeblich an der positiven Entwicklung der Lahn-Dill-Kliniken beteiligt war Wolfgang Hofmann“, erklärte Wolfgang Schuster, Landrat des Lahn-Dill-Kreises sowie neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken. Hofmanns Amtszeit als erster Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises endete im Dezember 2012, gleichzeitig schied er als Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken aus. Er hatte das Amt seit GmbH-Gründung der Lahn-Dill-Kliniken im Jahr 2001 bekleidet. Schuster bedankte sich bei seinem Vorgänger: „Sie haben die Notwendigkeit erkannt, neue Konzepte und Ideen zu entwickeln. Unter Ihrer Führung haben sich die Lahn-Dill-Kliniken zu einem wirtschaftlich denkenden und erfolgreichen Unternehmen entwickelt. Vielen Dank dafür“.  Schuster betonte, dass es nun notwendig sei, die Lahn-Dill-Kliniken auch in den kommenden Jahren weiter zu entwickeln und sicher in die Zukunft zu begleiten. „Gerade bei den Reformvorhaben innerhalb der Krankenhauslandschaft ist es essentiell, die wichtigsten Herausforderungen besser als Mitbewerber zu meistern“, verdeutlichte er und betonte dass dies ausschließlich durch das Engagement der Mitarbeiter der Lahn-Dill-Kliniken möglich sei und warb auch künftig um deren Unterstützung.

Ein weiterer wichtiger Baustein sei dabei die medizinische Weiterentwicklung der Lahn-Dill-Kliniken, dies verdeutlichte PD Dr. Erich Lotterer, Ärztlicher Direktor des Klinikum Wetzlar-Braunfels. „Es gibt viele strategische Handlungsfelder auf medizinischer Seite, die es zukünftig zu bearbeiten gibt. Ziel ist es, zahlreiche medizinische Bereiche weiter auszubauen beziehungsweise neu aufzubauen“. So soll zum Beispiel kurzfristig die Versorgung innerhalb der Schlaganfall-Behandlung ausgebaut und die Stroke-Unit von derzeit acht auf zwölf Plätze erweitert werden. Mit der Erweiterung der Geriatrie um 35 zusätzliche Plätze ab Spätsommer / Frühherbst 2013 werde außerdem die geriatrische Versorgung im Lahn-Dill-Kreis weiter verbessert, so Lotterer. Angesichts der stetig zunehmenden Zahl an Adipositas-Patienten sei es außerdem das Ziel, in Wetzlar ein interdisziplinäres Adipositas-Zentrum zu etablieren. 

In seinen Schlussworten bedankte sich Kreutzer bei allen Anwesenden für die Unterstützung in den letzten Jahren und betonte: „Gemeinsam mit Ihrer Hilfe können wir das Ziel erreichen, medizinischer Gesamtversorger des Lahn-Dill-Kreises zu werden. Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin so tatkräftig“.  Insgesamt rund 150 Gäste zusammengesetzt aus Politik, Wirtschaft, Kooperationspartnern, Mitarbeitern sowie aus dem Gesundheitswesen hatten sich zum Neujahrsempfang eingefunden, um sich über die zukünftige Entwicklung der Lahn-Dill-Kliniken zu informieren und sich gegenseitig auszutauschen.