Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Erste symbolische Fahrt mit neuem Feuerwehraufzug am Klinikum Wetzlar

Tätigten die erste Fahrt mit dem neuen Feuerwehraufzug (vl.n.r.): Tobias Leineweber, Dr. med. Norbert Köneke. Wolfgang Schuster und Richard Kreutzer.

Wetzlar – Die erste symbolische Fahrt mit dem neuen Feuerwehraufzug am Klinikum Wetzlar tätigten Wolfgang Schuster, Landrat des Lahn-Dill-Kreises, Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor der Lahn-Dill-Kliniken sowie Tobias Leineweber, Technischer Direktor am 18. Dezember 2012. Die Bauphase für die Errichtung des Neubaus betrug nur knapp eineinhalb Jahre. Die Baukosten betragen rund 4 Millionen Euro, zirka 3,4 Millionen Euro werden dabei durch Fördermittel des Landes Hessens finanziert.

Der neue Feuerwehraufzug wurde an der Nordseite des Zentralgebäudes des Klinikums Wetzlar errichtet. Der 50-Meterhohe Anbau schließt unmittelbar an den vorhandenen nördlichen Treppenhausturm an und fügt sich harmonisch in das Gesamterscheinungsbild des Gebäudes ein. Durch den Neubau wurden zudem zusätzliche Raumkapazitäten geschaffen: Pro Geschoss kamen 106 bis 150 Quadratmeter Grundfläche hinzu. Über alle   13 Stockwerke (vom Untergeschoss  bis einschließlich des 11. Obergeschosses) hinweg  bedeutet dies eine zusätzliche Nutzfläche von zirka 1.500 Quadratmeter. Hier befinden sich nun unter anderem neue Arztzimmer. Anfang 2013 können auch die Rettungs- und Einsatzkräfte der Feuerwehr den Aufzug im Falle eines Brandes nutzen.  „Es erfolgt hierzu eine gesonderte Abnahme durch den TÜV, da ein solcher Feuerwehraufzug natürlich besonders sicher sein muss und wir spezielle Auflagen erfüllen müssen“, erklärt Richard Kreutzer.

Feuerwehraufzüge dienen der Feuerwehr  im Ernstfall dem Erreichen der Brandetage. Zum Schutz der Feuerwehr und zum Retten von Patienten  ist der Aufzug in einem gesondert Schacht eingebaut. Eine eigene Notstromversorgung und Belüftung verbunden mit nichtbrennbaren Baustoffen stellen einen maximalen Sicherheitsstandard für Patienten Mitarbeiter und Patienten dar.

Durch den Feuerwehraufzug Nord wird im Falle eines Brandes ermöglicht, dass Rettungs- und Einsatzkräfte der Feuerwehr, den Nordflügel des Klinikums in allen Ebenen schnellstmöglich von außen erreichen können. Die geplante Aufzugsanlage verfügt über eine Sicherheitsschleuse zu den allgemeinen Fluren des Gebäudes. Im Gefahrenfall steht der Feuerwehraufzug als Bettenaufzug zur Evakuierung von Patienten aus dem Gebäude zur Verfügung.