Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Drei neue Chefärzte an den Lahn-Dill-Kliniken

Bei der Einführungsveranstaltung der neuen Chefärzte der Lahn-Dill-Kliniken (v.l.n.r.): Priv.-Doz. Dr. Erich Lotterer, Ärztlicher Direktor Klinikum Wetzlar-Braunfels, Martin Kuhn, Chefarzt Unfallchirurgie und Orthopädie Dill-Kliniken, Richard Kreutzer, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken, Dr. Steffen Hahn, Chefarzt Allgemein- und Visceralchirurgie Dill-Kliniken, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor Lahn-Dill-Kliniken, Priv.-Doz. Dr. Thomas Gausepohl, Chefarzt Unfallchirurgie Klinikum Wetzlar, Wolfgang Schuster, Landrat Lahn-Dill-Kreis.

Wetzlar/Dillenburg, 15. Januar 2014 - Seit 1. Januar 2014 sind an den Lahn-Dill-Kliniken drei neue Chefärzte beschäftigt: Priv.-Doz. Dr. Thomas Gausepohl (56) ist neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Wetzlar. Dr. Steffen Hahn (44) leitet in den Dill-Kliniken in Dillenburg die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Martin Kuhn (48) ist dort neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. 

„Wir freuen uns, dass wir mit den drei neuen Chefärzten Experten für die Lahn-Dill-Kliniken gefunden haben, die über eine große fachliche-medizinische Kompetenz und langjährige Erfahrung in ihrem jeweiligen Fach verfügen“, erklärte Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken, bei der Feierstunde zur Einführung der Chefärzte. Der Wettbewerb würde in der Krankenhauslandschaft weiter zunehmen, darum sei es wichtig in der Zukunft gut aufgestellt zu sein, so Kreutzer weiter. 
 

„Im Zuge der strategischen Weiterentwicklung der Lahn-Dill-Kliniken und der Verbesserung der Versorgung der Patienten im Lahn-Dill-Kreis werden wir zukünftig die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Wetzlar in zwei spezialisierte Abteilungen aufteilen, ebenso wird die Chirurgische Klinik an den Dill-Kliniken in zwei Abteilungen aufgegliedert“, verdeutlichte Wolfgang Schuster, Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken und Landrat des Lahn-Dill-Kreises. So wird es am Klinikum Wetzlar zukünftig eine „Klinik für Unfallchirurgie“ und eine „Klinik für Orthopädie“ geben. „Für den Bereich der Orthopädie suchen wir momentan noch einen geeigneten Kandidaten, aber auch hier sind wir zuversichtlich, dass wir schon bald einen Experten in diesem Bereich vorstellen können“, erklärte der Landrat. 

Die Klinik für Chirurgie an den Dill-Kliniken wurde mit Beginn der neuen Chefärzte in die Abteilungen „Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie“ sowie „Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie“ aufgeteilt.

Der neue Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Wetzlar, Priv.-Doz. Dr. Thomas Gausepohl, kommt von der Paracelsus-Klinik Marl - Klinikum Vest. Er war dort seit 2005 als Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie tätig. Der 56-Jährige ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Unfallchirurgie. Er trägt die Zusatzbezeichnungen Handchirurgie sowie Spezielle Unfallchirurgie. Dr. Gausepohl hat in Köln Medizin studiert. Nach dem Studium führte ihn sein ärztlicher Werdegang nach Bonn und Köln über Marl nach Wetzlar. 

Dr. Steffen Hahn, der seit 1. Januar 2014 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie an den Dill-Kliniken ist, kommt vom St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH, Andernach, wo er in der Funktion als leitender Oberarzt beschäftigt war. Hahn ist Facharzt für Allgemein- und Visceralchirurgie sowie Facharzt für Chirurgie. Er trägt die Zusatzbezeichnung Spezielle Visceralchirurgie. Der Mediziner hat in Mainz studiert. Nach seinem Studium war er in Pirmasens, Montabaur, Koblenz und zuletzt in Andernach beschäftigt. 

Neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie an den Dill-Kliniken ist Martin Kuhn. Der Facharzt für Orthopädie und Facharzt für Chirurgie / Unfallchirurgie war als geschäftsführender Oberarzt am Diakonie-Krankenhaus Wehrda beschäftigt. Er trägt die Zusatzbezeichnung Handchirurgie. Sein Medizinstudium absolvierte Kuhn in Berlin. Anschließend war er in Gransee, Freudenstadt, Marburg und Marburg-Wehrda beschäftigt.