Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


Abschied nach über 40 Jahren

Renate Werner geht in den Ruhestand

Wünschten Renate Werner (3.v.l.) alles Gute für ihre Zukunft: Michael Lotz, Bürgermeister Dillenburg, Katja Streckbein, Kaufmännische Direktorin Lahn-Dill-Kliniken, Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor Lahn-Dill-Kliniken, Wolfgang Schuster, Landrat Lahn-Dill-Kreis und Tobias Gottschalk, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken (v.l.).

Dillenburg, 14. August 2019 – Nach über 40-jähriger Tätigkeit an den Dill-Kliniken geht die Standortmanagerin und stellvertretende Pflegedirektorin Renate Werner in den Ruhestand. Bei der gestrigen Abschiedsfeier bedankte sich Tobias Gottschalk, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken, für die langjährige und engagierte Mitarbeit „Wir haben Sie als stets menschlich handelnde und der Klinik sehr verbundene Mitarbeiterin erlebt. Mit Ihrer Einstellung haben Sie sich die Wertschätzung, Anerkennung und Sympathie insbesondere der Patienten, Kollegen und Mitarbeiter erworben. Dafür danke ich Ihnen sehr und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für Ihre weitere Zukunft.“

Renate Werner begann im September 1973 als Schwesternvorschülerin an den Dill-Kliniken und absolvierte im Anschluss die Ausbildung als Krankenschwester. 1977 wurde sie als Krankenschwester in den Pflegedienst übernommen. Nach verschiedenen Stationen im Pflegedienst wurde sie 2003 zur stellvertretenden Pflegedirektorin des Standortes Dillenburg befördert. Seit 2012 wurde ihr zusätzlich die Funktion der Standortmanagerin Dillenburg übertragen.

„Renate Werner ist nicht nur in den Lahn-Dill-Kliniken und im Lahn-Dill-Kreis verwurzelt, sie ist auch hoch angesehen“, sagte Wolfgang Schuster, Landrat des Lahn-Dill-Kreises. „Sie ist eine Vorgesetzte, Mitarbeiterin und Kollegin, die immer ein offenes Ohr hat und hilfsbereit ist. Dafür danke ich ihr.“

Seit ihrem Beginn hat die Standortmanagerin viele bauliche und organisatorische Veränderungen und Neuerungen an den Dill-Kliniken wie beispielsweise die Schließung des Friedrich-Zimmer-Krankenhauses in Herborn und die Fusion mit dem Klinikum Wetzlar-Braunfels zum Gesamtverbund Lahn-Dill-Kliniken begleitet.

In ihrer Funktion als Standortmanagerin war Renate Werner maßgeblich an baulichen Veränderungen beteiligt und hat ihren Sachverstand eingebracht, so auch beim Bau der Interdisziplinären Notaufnahme, die 2011 eröffnet wurde. „Wir haben Ihre Expertise immer sehr geschätzt. Ihr ausgeprägtes Teamverständnis, die interdisziplinäre und kollegiale Zusammenarbeit auf allen Ebenen hat zum Erfolg von vielen Maßnahmen beigetragen“, sagte Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor der Lahn-Dill-Kliniken. „Ich danke Ihnen für Ihre langjährige und tatkräftige Unterstützung.“ 

Vier Jahrzehnte an den Dill-Kliniken seien schnell vergangen, so Renate Werners Rückblick: „Langweilig war es nie. Ich freue mich, dass ich so viele spannende Ereignisse mitgestalten durfte und von den Menschen im Unternehmen so viel Unterstützung erfahren habe.“