Twitter Facebook YouTube Xing Chat

Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren


15 Auszubildende bestehen Examen

Beglückwünschten die Schüler zum bestandenen Examen: Herta Leutner, Kommissarische Leiterin Krankenpflegeschule (links), Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor (zweiter von links), und Hartmut Zimmermann, Stellvertretender Pflegedirektor (zweiter von rechts).

15 Auszubildende der Lahn-Dill-Kliniken haben die staatliche Prüfung zum Gesundheits- und Krankenpfleger erfolgreich abgelegt. Der Medizinische Direktor der Lahn-Dill-Kliniken, Dr. Norbert Köneke, beglückwünschte die Schüler der Krankenpflegeschule am Klinikum Wetzlar zum Examen: „Wir freuen uns, dass viele von Ihnen Ihren Arbeitsweg weiter bei und mit uns bestreiten werden. Es wird immer schwieriger, gut ausgebildetes Pflegepersonal zu finden. Bei Ihnen können wir sicher sein, dass Sie eine gute Ausbildung genossen haben und wir brauchen Sie als qualifizierte Mitarbeiter, um unsere Patienten auf hohem Niveau zu behandeln“. 

Die Lahn-Dill-Kliniken haben allen Auszubildenden, die sich nach dem Examen als Gesundheits- und Krankenpfleger im Unternehmen beworben haben, eine Stelle mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag angeboten. Viele der Auszubildenden haben diese Möglichkeit angenommen. 

Nach ihrer Ausbildung wartet für die examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger ein interessantes und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld. Die Lahn-Dill-Kliniken bieten außerdem zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Fort- und Weiterbildung. 

Während der dreijährigen Ausbildung absolvierten die Auszubildenden 2.100 Theoriestunden an der Krankenpflegeschule am Standort Wetzlar und 2.500 Praxisstunden an den Standorten Wetzlar-Braunfels und Dillenburg. 

Innerhalb der theoretischen Ausbildung wurden in zwölf Themenbereichen unter anderem naturwissenschaftliche, medizinische, rechtliche und sozialwissenschaftliche pflegerelevante Themen unterrichtet. 

Die praktischen Einsätze fanden auf verschiedenen Stationen und Abteilungen der Lahn-Dill-Kliniken statt. Zur Ausbildung gehört ebenso ein Einsatz im ambulanten Dienst und in psychiatrischen Einrichtungen dazu. Vermittelt wurde den Auszubildenden das praktische Wissen durch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger der Stationen und Abteilungen. Um die Auszubildenden professionell in der Praxis auszubilden, haben diese in den meisten Fällen eine spezielle Zusatzausbildung (Praxisanleiter). Ein Highlight der praktischen Ausbildung ist die „Ausbildungsstation“. Die Schüler dürfen unter professioneller Anleitung für eine Woche einen speziellen Bereich, z.B. eine Station, leiten. 

Der Ausbildungsbeginn zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober eines jeden Jahres.