Patienteninformationen

Als Polytrauma bezeichnet man in der Medizin mehrere gleichzeitig geschehene Verletzungen verschiedener Körperregionen, wobei mindestens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen lebensbedrohlich ist.

Das Klinikum Wetzlar-Braunfels und die Dill-Kliniken haben sich zur Mitgliedschaft im Traumanetzwerk Mittelhessen entschlossen. Damit verbinden wir die Erwartung, dass die Versorgung Schwerverletzter in unserer Region optimiert und die Zusammenarbeit sowohl mit unseren internen Partnern als auch den Partnern des Netzwerkes intensiviert werden kann. Verbunden mit der Mitgliedschaft ist eine Überprüfung der Struktur und Prozessqualität in den einzelnen Häusern und des Netzwerkes insgesamt.

Für die Betroffenen bedeutet dies eine schnelle initiale Rettung und Transport in eine optimal vorbereitete, zertifizierte Klinik. Hier erwartet den Patienten ein spezielles Team aus Ärzten verschiedener Fachabteilungen (u.a. Unfallchirurgie, Anästhesie, Radiologie), welche die Ersttherapie des unter Umständen lebensbedrohlich verletzten Patienten übernimmt. Dies ist besonders wichtig, da oftmals in den ersten Stunden nach einem Unfall die Weichen für den weiteren Behandlungserfolg gestellt werden.

Für die besonders schweren Fälle bestehen Absprachen zwischen den umliegenden Krankenhäusern und den Universitätskliniken in Gießen und Marburg sowie dem Klinikum Wetzlar und den Dill-Kliniken Dillenburg, die eine sofortige Hilfestellung oder Übernahme regeln.