Medizinische Klinik II

Die Medizinische Klinik II der Lahn-Dill-Kliniken ist standortübergreifend in Wetzlar und Braunfels organisiert. Die Klinik steht unter der Gesamtleitung von Priv.-Doz. Dr. Erich Lotterer.


Die wesentliche Aufgabe der Medizinischen Klinik II am Klinikum Wetzlar besteht in der Versorgung stationärer Patienten mit schweren Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin.

Überregionale Schwerpunkte bilden

  • die Gastroenterologie (akute bzw. chronische Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünn-, Dick- und des Enddarms sowie der Bauchspeicheldrüse),
  • die Hepatologie (akute bzw. chronische Erkrankungen der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege),
  • die Diabetologie (Zuckerkrankheit),
  • die Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten und
  • die Onkologie (alle gut- und bösartigen (malignen) Tumorerkrankungen des gesamten Verdauungstraktes sowie der Leber bzw. des Gallensystems).

Die Medizinische Klinik II betreut zusammen mit der Medizinischen Klinik I die Patienten in der Internistischen Intensivstation.

In enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik I und den anderen Abteilungen des Klinikums werden sowohl am Standort Wetzlar als auch am Standort Braunfels Patienten auf dem aktuellen Niveau der klinischen Medizin und unter Einsatz der modernsten Technik von einem engagierten Behandlungsteam versorgt. Der Patient steht jederzeit im Mittelpunkt unserer Arbeit. Die hohe Qualität der Versorgung soll den Patienten optimale Behandlungsergebnisse und eine größtmögliche Sicherheit gewähren.

Diagnostik

Zur Diagnostik und auch Therapie wird eine Vielzahl apparativer Methoden eingesetzt. So stehen modernste Videoendoskope einschließlich der Vergrößerungs- (Zoom-) und Färbe- (Chromo-) Endoskopie, die transnasale Dünnkaliberendoskopie, die Kapselendoskopie und die Doppelballonendoskopie zur Diagnostik für den Dünndarm zur Verfügung. Der endoskopischer Ultraschall (Endosonographie) mit der Option für diagnostische und therapeutische Eingriffe rundet das Spektrum ab. Die Klinik ist anerkanntes Referenzzentrum für die Endosonographie. Die Medizinische Klinik II führt zudem die Bronchoskopien durch.

Ein Funktionslabor (Manometrie, pH-Metrie, Atemtests) komplettiert die gastroenterologische Diagnostik.

Eine leistungsfähige Ultraschalldiagnostik der Bauchorgane, der Schilddrüse, des Herzens und der Gefäße inklusive der ultraschallgesteuerten Punktion zur Probenentnahme und Therapie (z.B. Abszessdrainage) steht für die Patienten zur Verfügung. Die Kontrastmittelsonographie ist ebenfalls etabliert.

Alle an gastroenterologischen Zentren etablierten endoskopischen Eingriffe werden durchgeführt. Die endoskopische lokale Abtragung von Vorstufen bösartiger Erkrankungen bzw. von frühen Formen von Krebserkrankungen im gesamten Verdauungstrakt (endoskopische Mukosaresektion, endoskopische Submukosadissektion), Blutstillung im Magen und Darm, Einlage von Ernährungssonden (z.B. nach Schlaganfall), Überbrückung von Engstellen bei bösartigen Erkrankungen und die lokale Tumorzerstörung durch Koagulation. Die Beseitigung von Steinen und Engstellen im Gallengang, endoskopische Eingriffe am Bauchspeicheldrüsengang und sog. perkutan-transhepatische Interventionen bei voroperierten Patienten mit Gallengangsproblemen gehören zum Arbeitsschwerpunkt der Klinik. Derzeit werden etwa 8.000 endoskopische Leistungen pro Jahr durchgeführt. Für Notfälle steht das ganze Jahr ein qualifizierter 24-Std.-Endoskopiedienst zur Verfügung.