Zertifizierte Zentren

Weitere Zentren

Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte allgemeine Urologie.

Schwerpunkte der Arbeit sind:

  • Modernste Diagnostik des Harntraktes und des männlichen Genitale.
  • Prostatachirurgie mit neuesten Verfahren wie Laser- und Vaporisationstechniken unter Videokontrolle. Die Operation von bösartigen Prostatatumoren (radikale Prostatektomie) erfolgt nervschonend, um nach der Operation neben der Kontinenz auch die Potenz zu erhalten. Der Einsatz von Lupenbrille und Wasserstrahldissektor ist Standard.
  • Blasenerhaltende endurologische Diagnostik und Therapie von Urothelkarzinomen, auch unter Blaulicht nach Anfärben mit Hexaminolävulinsäure (HEXVIX). Offene radikale Entfernung invasiver Tumoren (Zystektomie, Nephroureterektomie) mit plastischer Rekonstruktion der Harnableitung (Neoblase).
  • Beckenbodenchirurgie zur Behandlung der Harninkontinenz bei Mann und Frau wie zum Beispiel das Einsetzen eines Harnröhrenbandes oder -netzes bei Belastungsharninkontinenz und die S3-Blockade/Botulinumtoxintherapie (Botox®) bei neurogener Dranginkontinenz.
  • Moderne schmerzfreie Steintherapie im gesamten Harntrakt mit extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie (ESWL), transurethraler endoskopischer Chirurgie einschließlich der Harnleiter und des Nierenbeckens (flexible Zystoskopie und flexible Ureterorenoskopie), sowie minimal-invasiver perkutaner Nephrolitholapaxie (MIP). Ein Lithoklast und ein gepulster Holmium Steinlaser (SPHINX) stehen zur Verfügung.
  • Laserchirurgie des Genitale, der Harnröhre, Prostata, Harnblase und Harnleiters
  • minimal-invasive Eingriffe zur Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit (Operationsmikroskop).
  • plastische Eingriffe am männlichen Genitale.
  • Umfassende wohnortnahe Uro-Onkologie. Bösartige Tumorerkrankungen behandeln wir je nach Indikation medikamentös und/oder operativ, sowie mit interstitieller Bestrahlung (Brachytherapie, Kieler Methode, Seedimplantation). Konsequente Qualitätssicherung und interdisziplinäre Zusammenarbeit sind für uns selbstverständlich.
  • In der palliativen Situation integrieren wir uns sowohl in die SAPV als auch in die stationäre Palliation.